Thema: Sammler-Editionen – Exklusivität wo keine vorhanden ist?Datum: ---

Collector’s Edition, Limited Edition oder Deluxe Edition. Sie haben viele Namen, doch haben sie alle das gleiche Ziel. Mit vermeintlich besonderen Inhalten, dem schon langjährigen Anhänger oder kompletten Neueinsteiger dazu zu bewegen, sich eines dieser Exemplare zu kaufen. Doch sind es die meist umstrittenen Preise und Inhalte überhaupt Wert?

Man kennt es, ein neues Spiel wurde angekündigt oder ist gerade rausgekommen und man hat sich zum wiederholten Male fest vorgenommen, bei diesem Spiel richtig durchzustarten. Nicht wie bei den anderen Spielen, wo man dasselbe Ziel verfolgte, nein! Diesmal wird es garantiert anders. Um den bestmöglichen Start hinzulegen, durchforstet man das Internet zu dem bevorstehenden Release und stößt auf eine oder gar mehrere Sammler-Editionen des Spiels. Schnell die Informationen der einzelnen Varianten überflogen, wird ziemlich schnell deutlich, je mehr Geld man investiert, umso mehr erhält man auch?

Ein Artbook, um auch die kleinste visuelle Raffinesse schon vor Spielbeginn zu erfassen, der Blick hinter die Kulissen, mit wichtigen Informationen zum Entwicklungsbericht des lang ersehnten Stück Softwares und den originalen Soundtracks, für die musikalische Hintergrunduntermalung, während man durch die Seiten stöbert. In bestimmten Varianten findet sich sogar noch eine Figur des Spielcharakters wieder, den man freudig auf dem Schreibtisch, neben seinem Bildschirm, platzieren kann.

Doch handelt es sich hierbei um Nebenschauplätze, betrachtet man die spielerischen Feinheiten, welche man der Standard-Edition vorweg hat! Kleinigkeiten, die nur diese spezielle Edition, gegenüber den Anderen vorhandenen Sammler-Editionen, innehat. Mit hilfreichen, aber zeitlich begrenzten Gegenständen kann man nun auch Missionen ausüben, welche den anderen Mitspielern noch nicht zur Verfügung stehen... Moment mal?

Denn genau hier sollte man anfangen stutzig zu werden. Die Worte „zeitlich begrenzt“ und „noch nicht“ machen nämlich aus dir früher oder später auch nur lediglich einen unter vielen Spielern und ist man ehrlich zu sich selbst, sind die materiellen Inhalte einer Sammler-Edition doch meist nur einfache Staubfänger. Einmal durch das Artbook geblättert, landet es meist für die kommenden Jahre wieder in seine dunkle Verpackung. Nichtsdestotrotz wird das Interesse an Sammler-Editionen nicht weniger.

Was macht diesen Reiz aus, bis zu 100€ mehr als für die Standard-Edition zu bezahlen, für Inhalte, welche man nicht selten auch im Laufe der Zeit so erwerben kann?

Die über die Jahre wohl erhoffte Wertsteigerung dürfte es wahrscheinlich nicht sein. Ein Großteil der Sammler-Editionen ist nicht limitiert und der Hype um ein Spiel hält sich meist auch nur um den Release herum. Einige der älteren Titel bekommt man nun schon für Preise einer Standard-Edition.

Umso ärgerlicher ist es allerdings für die limitierten Auflagen. Hier muss man sich nämlich meist schon ein Jahr vorher darum bemühen, eine passende Vorbestellung zu tätigen, um überhaupt das gewünschte Produkt zu erhalten. Nostalgisch denkt man hier an die Zeit zurück, wo man am Tag des Release in die Stadt gegangen ist, um sich sein Spiel, aus dem Laden seines Vertrauens, zu besorgen. Undenkbar heute, wo selbst die Läden, nur auf Vorbestellung, manch eine Sammler-Edition herausrücken.

Sehr wahrscheinlich ist der Tenor hierbei wohl die vermeintliche Exklusivität, die nicht überall enthalten ist. Man möchte hervorstechen, sich von der Masse abheben und sei es nur durch ein kleines und treues begleitendes Häufchen Polygone, über welche ein passendes Layout gezogen wurde.

Dennoch haben Sammler-Editionen ihren Platz in der Spielebranche nicht ohne Grund. Sie bieten eben etwas mehr, als der Standard und das hat seinen Preis. Ob dieser wirklich gerechtfertigt ist, bleibt teilweise fraglich.