Thema: Content Management Systeme: Konzepte und Realisierungen (CS2327)

Projekt:
Entwicklung eines Branchenverzeichnisses unter Verwendung eines Content Management Systems
Vorlesung:
Content Management Systeme: Konzepte und Realisierungen (CS2327)
Autor:
Dominik Hikade
Dozent:
Herr Martin Karry
Hochschule:
Technische Hochschule Mittelhessen
Fachbereich:
Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik
Diese Ausarbeitung wurde für die Vorlesung Content Management Systeme Konzepte und Realisierung an der Technischen Hochschule Mittelhessen erarbeitet. Gehalten wurde die Vorlesung von Herrn Karry und die Ausarbeitung dient als Teil des Abschlussprojekts dieser Lehrveranstaltung.

Die Aufgabenstellung war es, ein Branchenverzeichnis auf Basis eines Content Management Systems zu erstellen. Nutzer des Branchenverzeichnisses sollen anhand mehrerer Parameter die Branche ihrer Wahl suchen können. Neben allgemeinen Informationen zur jeweiligen Branche in der Detail-Ansicht, soll anhand der Adressdaten dem Nutzer auf einer Karte (Google Maps oder gleichwertig) der Ort des Unternehmens angezeigt werden. Über einen Facebook-Login im Frontend, kann der Nutzer Einträge im Branchenverzeichnis erstellen und verwalten. Meldet sich der Nutzer für mehr als 30 Tagen nicht an, so wird sein Eintrag nicht mehr in der Liste angezeigt. Kurz zusammengefasst:

  • Branchenverzeichnis auf Basis eines CMS
  • Branchen anhand mehrerer Parameter suchen
  • Allgemeine Informationen und Karte in der Detail-Ansicht
  • Facebook-Login zum Bearbeiten und Verwalten der Daten
  • Nach 30 Tagen ohne Login wird der Eintrag nicht mehr angezeigt
Ziele

Mit dem Branchenverzeichnis soll dem Nutzer die Möglichkeit geboten werden schnell, einfach und intuitiv eine Branche seiner Wahl zu finden. Dem Unternehmen soll es als Plattform dienen, sich zu präsentieren und ein erstes Interesse des Nutzers für das Unternehmen zu generieren.

Was & Wofür

Was wird benötigt? Warum wird es benötigt?
Menü zur Verwaltung und Suche Der Nutzer soll bei der Verwendung des Branchenverzeichnisses die Möglichkeit haben, Einträge zu suchen und anzulegen. Hierfür benötigt der Nutzer ein von der Darstellung abgegrenztes Menü.
Branchen Übersicht mit Kurzinformationen In einem Branchenverzeichnis hat es der Nutzer mit einer Vielzahl von Einträgen zu tun. Um die Übersichtlichkeit zu bewahren und schon vorab einen ersten Einblick über das Unternehmen zu gewinnen, sollen den Branchen in der Übersicht grundsätzliche Informationen wie Kategorie, Name und ein kurzer Informationstext mitgegeben werden.
Begrenzte Anzahl Beiträge pro Seite Viele Einträge erhöhen die Wartezeit bis zur Darstellung. Aus diesem Grund müssen die Einträge pro Seite begrenzt werden.
Verwendung von Filtern Branchen lassen sich kategorisieren. Anhand dessen soll der Nutzer mit einem Klick zu einer bestimmten Kategorie alle vorhandenen Branchen finden können.
Detailansicht In der Detailansicht erhält der Nutzer Zugriff auf alle eingetragenen Informationen der Branche um sich einen Eindruck über diese zu verschaffen. Die Detailansicht bildet die Abgrenzung zur Branchen Übersicht um den Nutzer nicht mit zu vielen Informationen zu überanstrengen.
Randbedingungen & Kontextabgrenzung

Wichtig für dieses Projekt ist es, dass es bis zum Abgabetermin (01.10.2015) fertigstellt wird. Weiterhin wird die Entwicklung in PHP stattfinden und JavaScript soweit möglich vermieden werden. Dies hängt damit zusammen, die Nutzbarkeit der Software im Umfeld von Browsererweiterungen die Skriptausführungen blockieren dennoch gewährleisten zu können. Eine Garantie geben kann man hierbei allerdings nicht!

Das Projekt selbst wird nicht als eigenständiges Projekt entwickelt sondern in die Umgebung einer vorhandenen Website eingepflegt.

Auf eine Datenbank wird verzichtet und gezielt die Nutzung von XML zur Speicherung der Daten angestrebt. Die Nutzung des Branchenverzeichnisses findet in einer Umgebung statt, die keine Anforderungen an eine Datenbank stellt, da die gesamte Nutzlast zu gering ausfällt.

Ein Unternehmen unterstützt eine Branche.

Lösungsansatz

Da das Branchenverzeichnis auf Basis eines Content Management Systems aufgebaut werden soll, habe ich mich bei dem zu wählenden Content Management System für GetSimple CMS entschieden. Bei GetSimple CMS handelt es sich um ein vom Funktionsumfang sehr leicht zugängliches CMS mit der Möglichkeit, benötigte Fähigkeiten in Eigenentwicklung oder durch bereits vorhandene Entwicklungen zu erweitern.

Für die Aufgabe ein Branchenverzeichnis zu erstellen, befindet sich die Hemmschwelle der Nutzung dieses CMS durch die oben genannte Zugänglichkeit auf einer verträglichen Ebene.

Vor allem die Verwendung von XML als Basis dieses CMS hat es begünstigt, dies auch für die Verwaltung des Branchenverzeichnisses zu verwenden.

Für die Entwicklung an sich gibt es verschiedene Meilensteine, die es zu erreichen gilt. Darunter zählen:

  • Übersicht der Branchen mit Suche
  • Detailansicht der Branchen
  • Anlegen/Bearbeiten von Branchen
  • Facebook-Login
Nach dieser Reihenfolge, soll auch die Programmierung stattfinden. Das Herzstück ist die Übersicht mit den dazugehörigen Optionen zur Verwaltung. Ausgehend von der Übersicht erreicht der Nutzer die geforderten Branchen und kann diese nach einem Login mittels Facebook selbst Branchen anlegen oder bearbeiten.

Der Login selbst nimmt in der Programmierung den letzten Teil ein, da dieser lediglich dafür sorgt die Möglichkeiten eines nicht-angemeldeten und eines angemeldeten Nutzers zu trennen.

Die Strukturierung der Daten ist so gewählt, dass es verschiedene Kategorien gibt denen die einzelnen Unternehmen zugewiesen sind. Diese Unternehmen besitzen alle notwendigen Informationen zur Darstellung im Verzeichnis.

Aus diesem Grund übernimmt die Übersichtsseite zunächst die Aufgabe alle Strukturinformationen auszulesen und in einem Array aufzubereiten. Dadurch können alle weiteren Ausführungen auf bereits aufbereitete Daten zugreifen.

Im darauffolgenden Schritt werden die Menüelemente der Seite hinzugefügt. Etwas schwieriger wird es dann bei der Darstellung der Übersicht da man hier beachten muss, dass nur eine begrenzte Anzahl Branchen gleichzeitig angezeigt wird und die nicht angezeigten Branchen über „Seitenschaltflächen“ erreichbar sein sollen. Außerdem kann eine Filterung der Branchen erfolgt sein, die ebenfalls überprüft werden muss.

Grundlegend steht uns ein Array zur Verfügung, dessen Schlüssel nummeriert von n bis n-1 die zur Verfügung stehenden Branchen repräsentiert. So gesehen könnte man also sagen, dass Schaltfläche 0 bei Array-Element 0 startet und die Darstellung von 0 bis zur maximalen Anzahl Branchen pro Seite erfolge. Wäre die maximale Anzahl 10 und wir hätten 15 Branchen, so würde Schaltfläche 0 auf Element 0 zeigen und Schaltfläche 1 auf Element 10.

Später wurde sich für einen abgewandelten Lösungsansatz entschieden. Das Array wird bis zu der Stelle auf welche die Schaltfläche verweist gekürzt. Das bedeutet, wir beginnen nicht wie im oberen Beispiel zur Darstellung der Branchen bei einer beliebigen Zahl x, sondern immer bei 0. Anstelle also beim Betätigen von Schaltfläche 1, bei 10 zu beginnen, starten wir im gekürzten Array bei 0. Die Schaltflächen vor der Position des aufgerufenen Array-Elementes werden nachträglich hinzugefügt.

Dies erleichtert die Vorgehensweise und erspart einige Überprüfungen.

Übermittelt werden die Daten per POST. Auf den Gebrauch von GET wurde hier verzichtet, da man keine URL einer bestimmten Seite aufrufen können soll, um Verwirrung zu vermeiden wenn Branchen hinzukommen/entfernt werden oder nach längerer Inaktivität auf „nicht sichtbar“ geschaltet werden.

Sofern man über den FB-Login angemeldet ist, werden zusätzliche Schaltflächen zum Anlegen einer neuen Branche zur Verfügung gestellt.

Die Detailansicht der jeweiligen Branchen ist unterteilt in drei Kernbereiche. Oben befindet sich neben einem Bild, die Beschreibung. In der Mitte findet man Informationen wie die Adresse, Öffnungszeiten und eine Anzeige ob das Unternehmen gerade geöffnet hat. Zum Abschluss dann eine Karte, anhand der Benutzer sehen kann wo sich das Unternehmen befindet.

Gelesen werden alle Informationen zu der Branche aus dem entsprechenden Verzeichnis, welche die Grafik beinhaltet sowie die passende XML Datei.

Ist man über FB angemeldet, hat man die Möglichkeit die jeweilige Branche zu bearbeiten. Dies funktioniert allerdings nur, wenn man auch der Ersteller der Branche ist.

Interessant ist hierbei über die Struktur der XML Dateien zu reden. Diese beinhaltet folgende Informationen:

  • Kategorie
  • Name des Unternehmens
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • E-Mail
  • Beschreibung
  • Öffnungszeiten
  • ID
  • Letzter Login
Bei der ID handelt es sich um die von Facebook für den Account eingetragene ID und anhand derer wird geprüft, ob es sich um den Ersteller des Brancheneintrages handelt. Der Login selbst wird benötigt, da sonst keine Möglichkeit besteht, einen Eintrag zu verfassen.

Integriert wurde der Login neutral auf der Website und nicht spezifisch für das Branchenverzeichnis. Dies aus dem einfachen Grund, da man sich die Möglichkeit offen halten möchte, auch für andere Verwendungszwecke den Login einzubinden.

Bausteinsicht

Das Branchenverzeichnis setzt sich aus drei Dateien zusammen, welche ihre jeweils spezifischen Aufgaben übernehmen. Dazu zählen Branche-Anlegen.php, Branche.php und Branchenverzeichnis.php.

Modul Aufgabe
Branchenverzeichnis Das Branchenverzeichnis bildet den Startpunkt für den Nutzer und stellt die Kernfunktionalitäten zur Verfügung. Von hier gelangt man zu den Modulen Branche und Branche-Anlegen.
Branche Hierbei handelt es sich um die detaillierte Ansicht des Unternehmens mit allen dazugehörigen Informationen. Als externes Modul wird Google Maps verwendet um aus der Adresse den passenden Kartenausschnitt präsentieren zu können. Von Branche gelangt man zu dem Modul Branche-Anlegen (bearbeiten).
Branche-Anlegen Neben dem Anlegen von Branchen wird dieses Modul auch verwendet, um Brancheninhalte zu bearbeiten. Da sich vor allem die Eingabefelder wiederholen, gibt es für diese extra Funktionen um eine Erweiterung um spezielle Felder zu erleichtern.
Unter Branche-Anlegen wird auch die notwendige XML-Datei, welche alle Informationen zu einer Branche beinhaltet, angelegt bzw. modifiziert. Sobald das Anlegen oder Bearbeiten abgeschlossen ist, gelangt man zu dem Modul Branche.
Neben den selbst erstellten Modulen wurde auch der Login von Facebook verwendet. Dieser wurde per PHP eingebunden und in das Theme der Seite integriert. Dadurch ist ein Zugriff von jeder Seite der Website auf den Login möglich und es können dem Nutzer nach Belieben weitere Funktionen zugeteilt werden. Aktuell nutzt diese Möglichkeit allerdings nur das Branchenverzeichnis.

Weiterhin finden Module ihre Verwendung, welche die Kernfunktionalitäten von GetSimple CMS erweitern. Dazu zählen die Ausführung von PHP-Code innerhalb von Beiträgen und die Verwendung von „Custom Fields“ zur Strukturierung von Theme-Inhalten.

Interaktionssicht



Die Interaktion des Nutzers mit dem Branchenverzeichnis läuft nach einem einfachen Schema ab.

  1. Der Nutzer besucht die Website
    1. Hierbei handelt es sich um einen Nutzer der gezielt das Branchenverzeichnis verwenden möchte.
    2. Oder um einen Nutzer der durch eine Suchmaschine seiner Wahl auf das Branchenverzeichnis aufmerksam geworden ist.
Beide Aspekte führen den Nutzer schließlich zur Verwendung des Verzeichnisses.

  1. Der Nutzer findet sich auf der Übersicht wieder mit einer Vorschau erster Einträge.
    1. Es wird gezielt die Such-/Filterfunktion verwendet um den passenden Eintrag zu finden.
    2. Es wird sich durch die gebotenen Einträge geklickt.
    3. Ein neuer Brancheneintrag wird angelegt.
Meist kann man davon ausgehen, dass sich zunächst ein Bild über die bereits vorhandenen Einträge verschafft wird, bevor man selbst mit dem Gedanken spielt einen eigenen Eintrag hinzuzufügen. Ansonsten gibt es aber auch Nutzer, die einfach gerne stöbern und sich daher ein Bild von den vorhandenen Einträgen machen. Dies trifft wohl besonders am Anfang zu, wo die Zahl der Einträge überschaubar ist.

  1. Der Nutzer wählt einen der Einträge aus.
    1. Es handelt sich nicht um den Ersteller des Brancheneintrages und man möchte sich einfach nur informieren.
    2. Es handelt sich um den Ersteller und dieser möchte seinen Eintrag anpassen.
Für den Ersteller des Eintrages, steht eine Schaltfläche zur Verfügung über welche die Daten der Branche in die Anlegen/Bearbeiten Sicht geladen wird und der Nutzer lediglich Anpassungen an dem vorhandenen vornehmen muss. Alles was nicht geändert werden soll, kann unangetastet bleiben.

Der rein betrachtende Nutzer hat hier, wie auch zu jeder anderen Zeit, wieder auf die Übersichtsseite zu gelangen und von neuem zu starten.

  1. Anlegen/Bearbeiten eines Eintrages
Legt der Nutzer einen neuen Eintrag an oder möchte einen selbst erstellten Beitrag bearbeiten, so stehen ihm verschiedene Eingabefunktionen zur Verfügung, um alle wichtigen Informationen zu notieren. Sobald alle Felder ausgefüllt sind und mit der entsprechenden Schaltfläche abgesichert werden, erfolgt eine Prüfung der Eingabe.

War die Eingabe korrekt, erhält der Nutzer eine Rückmeldung und die passende URL um direkt zu dem neu angelegten Brancheneintrag zu gelangen. Ansonsten werden die zu überarbeitenden Felder hervorgehoben und der Nutzer gebeten, diese zu überarbeiten.

Insgesamt zeichnen sich die Struktur durch flache Hierarchien aus, sodass der Nutzer ohne viele Umwege und bei Bedarf passenden Rückmeldungen, sein Ziel erreicht.

Querschnittliche Konzepte und Muster

Grundsätzlich zieht sich durch den kompletten Entwicklungsprozess die Nutzung von XML. Angesprochen wird dieses über PHP mittels SimpleXML. Alle notwendigen Informationen werden im Verlauf aus den dazugehörigen XML Datensätzen gelesen bzw. in die selbigen geschrieben.

Daher kommt es häufig vor, dass die benötigte XML Datei zunächst eingeladen wird und die Verarbeitung stattfindet. In die XML Datei geschrieben wird nur bei Änderungen oder wenn eine neue Branche angelegt wird.

Ansonsten hatte XML ebenfalls den Vorteil, dass man das Dokument nach seinen Bedürfnissen frei gestalten konnte um die entsprechenden Daten zu verwalten. So entstand eine grundlegende Struktur, welche alle wichtigen Informationen zur Erfassung einer Branche beinhaltet.

Als Aussicht lässt sich XML in andere Dienste einbinden und ermöglicht so die Generierung der Inhalte des Branchenverzeichnisses auch anderweitig vorzunehmen.

Untergliedert wurden die einzelnen Bereiche in ihre entsprechenden Kernfunktionalitäten und werden so auch im Quelltext repräsentiert. So konnte das Konzept der Modualisierung entsprechend umgesetzt werden und jede Datei spiegelt hier einen Zuständigkeitsbereich wieder. Dadurch konnten Überschneidungen vermieden und Abgrenzungen geschaffen werden.

Entwurfsentscheidungen

Umgesetzt wurde die Projektarbeit mit dem Content Management System GetSimple. Nun zählt GetSimple im Gegensatz zu Vertretern aus diesem Bereich wie Wordpress, TYPO3 oder Joomla nicht zu den bekanntesten CMS, es wurde sich aber dennoch dafür entschieden, dieses zu verwenden.

Wirft man einen Blick auf die Entwicklerseite von GetSimple, so werden folgende Punkte als Vorteil des Systems genannt, gefiltert auf die wichtigsten (Was ist GetSimple?):

  1. es benötigt keine Datenbank, stellt geringe Anforderungen, PHP ab der Version 5.2 reicht aus
  2. durch Sprachdateien ist es einfach in jeder Sprache nutz- und einsetzbar
  3. es ist sicher
  4. es erstellt automatisch Backups der Seiten, sodass man auch Seiten wiederherstellen kann
  5. es ist extrem erweiterungsfähig durch ein einfaches Plugin-System
  6. es ist leicht zu gestalten durch ein cleveres, leicht verständliches Vorlagensystem
  7. es ist ausreichend dimensioniert für kleine bis mittelgroße Webseiten
  8. es ist ausgereift und wird beständig weiterentwickelt
Vor allem der Verzicht auf eine Datenbank lässt das CMS schon mal leichtgewichtiger erscheinen als andere Systeme dieser Art. Da das CMS ausgelegt ist für kleine bis mittelgroße Websites, reicht es von dem Größenverhältnis perfekt auf die geforderten Bedürfnisse.
Grundsätzlich sind die geforderten Anforderungen aus dem Was & Wofür mit den genannten CMS umzusetzen, lediglich der damit bezogene Aufwand unterscheidet sich.

GetSimple benötigt für die Darstellung ein entsprechendes Theme in welches das Branchenverzeichnis eingepflegt wird. Dieses Theme lässt sich einfach aus einem bereits vorhandenen Layout erstellen welches lediglich in GetSimple eingepasst wird. Zu Hilfe kann man hier die auf der offiziellen Seite vorhandenen Ressourcen nehmen.
Vor allem die Nutzung von XML für die Sicherung der Informationen war von der nativen Verwendung GetSimples positiv für das Projekt, wo andere CMS auf Datenbanken setzen. Betrachtet man nun Wordpress und GetSimple im Vergleich zur Lösung des Projektauftrages, bietet Wordpress die Möglichkeit das Branchenverzeichnis sauber in den Kontext des CMS einzugliedern. In GetSimple müssen hier die Änderungen näher am Code vorgenommen werden.

Durch das Beitragssystem von GetSimple lassen sich leicht neue Seiten erstellen und in Kombinationen mit den Komponenten, der für das Branchenverzeichnis benötigte Code, leicht eingliedern.
Dadurch brauch man innerhalb der Beitragsstruktur keine Änderungen mehr vornehmen sondern modifiziert lediglich die dazugehörigen Komponenten.

Ansonsten kann man Wordpress auch eher als Blog-System sehen. Daher auch die verschiedenen Möglichkeiten unter entsprechenden Berechtigungen mit mehreren Nutzern Beiträge zu bearbeiten. Wordpress bringt allgemein eine größere „Funktionslast“ mit, die für eine doch so spezifische Aufgabe nicht von Nöten ist.


Abbildung 1 - Nach dem Schema von: dokchess.de

Qualitätsszenarien

Nr. Szenario
1 Ein Nutzer möchte ein bestimmtes Unternehmen finden und verwendet für diesen Zweck die vom Branchenverzeichnis zur Verfügung gestellten Filterfunktionen.
2 Durch die klare Abgrenzung von Ergebnisanzeige und Verwaltungsstrukturen lässt sich ohne große Zurechtfindungszeit ein passendes Ergebnis erzielen.
3 Die klare Abgrenzung der einzelnen Zuständigkeitsbereiche innerhalb des Codes ermöglichen schnell einen Überblick zu gewinnen.
4 Der Nutzer möchte einen Eintrag verfassen und wird direkt nach dem Senden des Formulars auf mögliche Fehler aufmerksam gemacht um diese korrigieren zu können.
5 Den Branchen sollen neue Informationsfelder hinzugefügt werden, dies geschieht durch einfaches hinzufügen über eine vorab definierte Funktion.
6 Ein Nutzer der nicht der Ersteller des Brancheneintrages ist möchte diesen ändern, wird aber daran gehindert da er nicht eingelogged ist bzw. seine Facebook-ID nicht übereinstimmt.
7 Ein Nutzer möchte einem anderen Nutzer über einen Brancheneintrag informieren und schickt ihm daher die passende URL des Eintrages zu.
8 Ein anderer Nutzer von GetSimple möchte auf seiner auf Basis von Bootstrap aufgebauten Website das Branchenverzeichnis verwenden. Dies kann er ganz leicht in seine eigene Website integrieren.
9 Das Branchenverzeichnis soll um neue Kategorien erweitert werden. Hierfür werden einfach passende Ordnerstrukturen angelegt und automatisch im Frontend aufbereitet.
10 Der Nutzer verwendet beim Eintragen seiner Branche kein Bild. Dieses wird durch eine Füll-Grafik ersetzt.
11 Anhand der Filterfunktionen werden dem Nutzer die gewünschten Ergebnisse präsentiert.
Risiken

Mit der Nutzung von GetSimple als Wahl für das Branchenverzeichnis gibt es auch potentielle Risiken, welche es zu beachten gilt. Vor allem im Hinblick auf die Verbreitung von GetSimple, ist diese recht gering. Das kann dazu führen, dass die Weiterentwicklung und der allgemeine Support des Content Management Systems darunter zu leiden hat.

Die Aktivität innerhalb der Community ist recht zurückhaltend und Entwicklungen für neue Plugin gehen daher eher schleppend voran. Es scheint, dass es einige wenige Schlüsselnutzer gibt, die aktiv zum Weiterbestehen beitragen. Grundsätzlich lebt GetSimple von interessierten Nutzern, die eigenständig benötigte Anpassungen vornehmen ohne zwingend auf bereits vorhandenen zurückgreifen zu müssen. Einige Kernplugins wurden entwickelt und werden bei Bedarf auch auf Nachfrage nachgereicht.

In Bezug auf das Branchenverzeichnis kann bei steigender Nutzerzahl und erhöhter Last die Umsetzung per XML Leistungseinbusen hervorbringen. Hier müsste man sich überlegen bei Bedarf die Anbindung an eine Datenbank zu implementieren. Aktuell ist die Nutzung von XML in dem Maße vertretbar, als das sie dem Umfang von GetSimple angemessen erscheint.

Das Branchenverzeichnis wurde nur routinemäßigen Tests während der Entwicklung ausgesetzt. Der Betrieb und die Nutzung durch Dritte, könnte Arten der Nutzung beinhalten, die vorher nicht bedacht wurden.

Selbstverständlich könnten Sicherheitslücken im System bestehen, allerdings bietet GetSimple keine entsprechend große Angriffsfläche wie verbreitetere Systeme dieser Art.

Alistair Cockburn Use Case, nach der Vorlage von: Basic Use Case Template

Charateristic Information
Use Case:
0 Anlegen einer neuen Branche
Goal in Context:
Nachdem sich der Nutzer mit der Verwendung des Branchenverzeichnisses vertraut gemacht hat, möchte dieser eine eigene Branche in dem Verzeichnis anlegen. Dafür sollen alle benötigten Informationen ausgefüllt werden und ein Bild beigefügt sein.
Scope:
Der Ablauf geschieht im Zusammenhang mit dem Branchenverzeichnis, da das Anlegen einer Branche ein Subsystem ist.
Level:
Important
Preconditions:
Grundlegendes Verständnis der gebotenen Aktionsmöglichkeiten.
Success End Condition:
Der Nutzer konnte wie gewünscht eine Branche anlegen.
Failed End Condition:
Der Nutzer scheiterte beim Anlegen.
Primary Actor:
Nutzer des Branchenverzeichnisses
Trigger:
Betätigen der Schaltfläche „Neue Branche anlegen“.
Main Success Scenario

  1. Nutzer betätigt die Schaltfläche „Neue Branche anlegen“.
  2. Seite zum Anlegen einer Branche wird geöffnet.
  3. Nutzer trägt alle für die Branche relevanten Daten ein.
  4. Bestätigung der Eingabe.
  5. Nutzer erhält Erfolgsnachricht und wird zur Branchenseite verwiesen.
Extensions

  • 4a. Die Eingabe kann fehlerhaft sein, worauf eine Rückmeldung erfolgt.
  • 5a. Verlässt die Seite ohne nähere Betrachtung der angelegten Branche.
Related Information
Priority:
Sehr hoch
Performance Target:
Schnelles laden der Seite, sowie Überprüfung der Eingabe.
Glossar
Theme
Datei zur Verwaltung von Grafikinformationen
CMS
Content Management System, ein System zum Verwalten von Inhalten
Use Case
Anwendungsfall, Beschreibung einer Interaktion mit der Software
XML
Extensible Markup Language, Auszeichnungssprache
Plugin
Erweiterung des Funktionsumfangs
Branchenverzeichnis in Aktion

Das Branchenverzeichnis findet bereits Verwendung und kann über folgende URL erreicht werden: http://dhika.de/index.php?id=branchenverzeichnis

Die maximale Anzahl Branchen pro Seite ist aktuell beschränkt auf zwei, um die Darstellung von „Seitenumbrüchen“ schneller zu erhalten.