Thema: Blackguards 2 - Taktik, Story und Geplänkel!Datum: ---

Karg liegt das Gemäuer um mich herum und hält mich fest in seinem Griff. Was habe ich getan, was ist der Grund, der mich in diese Hölle stieß? Kein Ausweg in Sicht, lediglich das klappern und surren meiner unliebsamen Mitbewohner. Es wird gesagt, wer hier unten ist wird entweder den Tod finden oder dem Wahnsinn verfallen. Doch ich werde nicht...

...euch die Entscheidung vorweg nehmen! Mit der heutigen Vorschau wollen wir uns den angekündigten zweiten Teil zu Blackguards aus dem Hause Daedalic etwas näher betrachten. Viel länger wollen wir dann aber auch nicht in der Vergangenheit schwelgen und unseren Blick geradewegs auf den kommenden Teil Blackguards 2 richten!

Blackguards 2 ist ein Strategie-RPG, welches an das Regelwerk des Pen&Paper Rollenspiels „Das schwarze Auge“ angelehnt ist. Dem Pen&Paper Laien wird das nicht viel sagen und der langjährige Spieler bekommt vom Regelwerk nicht viel mit. Um aber auch diese Wissenslücke zu füllen, werden bei „Das schwarze Auge“-Aktionen anhand von Würfelwürfen bestimmt. Sehr stark vereinfacht, sofern ein Wurf unterhalb des entsprechenden Charakterwertes liegt, gilt dieser als geschafft.

Die Charakterentwicklung wurde so weit reduziert, dass sich lediglich auf im Kampf wichtige Fähigkeiten und Talente beschränkt wird, die zugunsten des Spielerlebnisses angepasst wurden. Im Spiel stattfindende Interaktionen mit NPCs werden durch euer erlerntes Wissen nicht beeinflusst. Für unentschlossene kann die Charakterentwicklung zur Qual werden, da es getreu dem Motto geht „Lieber in einer Sache gut, als in vielen schlecht“. Sofern sich an die groben Vorlagen der jeweiligen Charakter gehalten wird, die bereits Werte verteilt haben, so besteht erst gar nicht die Möglichkeit, etwas in diesem Bereich falsch zu machen. Von einer kompletten Umorientierung würde ich abraten.

Insgesamt sind die Talente gut erklärt und es ist einfach festzustellen, welche Veränderungen diese mit sich bringen oder welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um diese zu erlernen. Lediglich die Anzahl kann zu Beginn etwas erdrückend wirken, besteht die Absicht, sich wirklich durch jedes Talent zu lesen. Eine grundsätzliche Abneigung gegen Texte sollte nicht vorherrschen, da das eine oder andere nur in geschriebener Form erfasst werden kann.

Neben der Entscheidung, welche Fähigkeiten gewählt werden sollen, gibt es im Verlauf der Geschichte eine Vielzahl von Entscheidungen, die durch Gespräche mit NPC beeinflusst werden. Allgemein ergibt sich durch die Gespräche eine sehr schöne Heranführung an die einzelnen Charaktere. So ergibt sich nach jedem Kampf die Möglichkeit, mit seinen Gefährten zu sprechen und deren Meinung oder allgemeines Wohlbefinden zu erfragen.

Interessanter werden die Gespräche, sofern es nach der erfolgreichen Schlacht eine Gefangennahme gab und der Gefangene nun verhört werden darf. Leider steht es nicht in unserer Entscheidung, wen man gefangen nehmen möchte, da dies scheinbar, je nach Mission, vorgegeben ist. Das Verhör läuft dann nach einem leichten Prinzip ab. Einfach gesagt, ist der Gefangene nicht der hellste wird er angelogen, ist der Gefangene Schlau wird er gefoltert, sind dem Gefangenen schmerzen egal, wird ihm ein Angebot gemacht. Um hier die richtige Entscheidung zu treffen und auch im Folgenden nicht falsch zu liegen, sollte man auf Gespräche während des Kampfes achten und auch auf Gespräche mit dem Gefangenen selbst. So kann die Richtung erkannt werden, die mit Erfolg gekrönt sein wird.

Sollte die Entscheidung dann doch einmal falsch sein, war es das erst mal mit dem Verhör. Zum Schluss kann man noch entscheiden, was mit dem Gefangenen weiter geschehen soll. So steht es frei ihn beispielsweise laufen zu lassen oder ihm die Radieschen von unten zu zeigen. Allerdings immer mit dem Gedanken im Kopf, den weiteren Werdegang seiner Geschichte beeinflusst zu haben.

Die Kämpfe in Blackguards 2 sind rundenbasiert. Zu Beginn einer Schlacht muss sich entschieden werden, mit welchen Charakteren man in die Schlacht ziehen möchte. Hierzu zählen neben den Hauptcharakteren auch einige Söldner, die man im Verlauf des Spielgeschehens antrifft. Teilweise wird die Auswahl bei den Hauptcharakteren, die an einem Kampf teilnehmen können, durch die jeweilige Mission geregelt, weißt aber ansonsten keinerlei Einschränkungen auf.

Hat man sich für eine Truppe entschieden, kann es auch sogleich losgehen, nachdem man seine Charaktere auf der Karte platziert hat. Die verschiedenen Karten besitzen neben einem unterschiedlichem Aussehen auch abwechslungsreiche Kartenmechaniken, welchen den Kampf maßgeblich entscheiden können. So wird sich hinter Kisten vor feindlichen Bogenschützen versteckt, Brücken herabgelassen bzw. Tore geöffnet, um ein Weiterkommen zu ermöglichen, aber auch Fallen aktiviert, um dem Gegner eins auszuwischen.

Die Karte selbst weißt hexagonale Felder auf, über die eine Positionierung möglich ist. Die unterschiedliche Färbung verdeutlicht, in welchem Bereich euer jeweiliger Charakter sich bewegen und Fähigkeiten einsetzen kann.

Um die Sicht je nach Lage optimal zu halten, könnt ihr euch eine Karte anstelle von der Seite, auch von oben in Augenschein nehmen. Dies sollte man in Anspruch nehmen, um wirklich nichts auf der Karte zu verpassen!

Aktuell lassen sich die Missionen in Blackguards 2 in zwei Arten unterscheiden, so soll entweder die Karte von Gegnern gesäubert oder ein bestimmtes Ziel auf der Karte erreicht werden. Wobei man manchmal das Gefühl bekommt, ohne eine ganz bestimmte Nutzung einer Kartenmechanik die Mission nicht schaffen zu können.

Die Weltkarte zeigt die einzelnen untereinander verbundenen Missionen, welche es zu schaffen gilt. Nach einer Mission erhaltet ihr verschiedene Boni für eure Gruppe, die dadurch stärker wird. Doch glaubt nur nicht, dass euer Gegner eurem Treiben einfach nur zusieht. So werden eingenommene Punkte nach einer gewissen Anzahl von Schlachten angegriffen und es ist liegt nun an euch, diese zu verteidigen! Dabei könnt ihr nun auch Gebrauch von einer guten Verteidigung machen, welche auf der jeweiligen Missionskarte platziert werden kann. Dabei stehen euch verschiedene Fallen oder Blockaden zur Verfügung.

Grundsätzlich sollte man bei allem was man macht dem Motto, lieber einmal zu viel gespeichert als einmal zu wenig, folgen. So kann es passieren, dass ihr nach einem Kampf direkt in den nächsten geschmissen werdet und dann fehlt es euch an wichtigen Heiltränken. Die Auto Saves sind leider so unglücklich platziert, dass ihr grundsätzlich vor einem Kampf speichern solltet. Falls ihr nämlich etwas umstrukturieren müsst, landet ihr mit dem Laden des Auto Saves lediglich wieder an den Anfang des Kampfes und nicht davor!

Ausblick
Blackguards 2 zeichnet sich jetzt schon für mich als interessantes Strategie-Rollenspiel aus, dessen Hintergrundgeschichte schon etwas Lust auf mehr macht. Einfach in die Massen rennen funktioniert nicht und ihr müsst euch im Klaren sein, welchen Zug ihr als nächstes vorhabt. Wie zu Anfang erwähnt, befindet sich Blackguards 2 noch in Arbeit und diese Preview umfasst lediglich einen Teil dessen, was einen erwarten wird. Lassen wir uns also überraschen, was bis zum Release am 20. Januar 2015 noch passiert!